Eine Frage, die im Laufe der Kunstgeschichte immer wieder auftaucht, im Besonderen wenn es um neue Ausdrucksformen geht.

Non-fungible-Tokens, kurz: NFTs, sind einzigartige kryptografische Token, die mit der Signatur des Künstlers verschlüsselt und mithilfe der Blockchain unikatisiert, authentifiziert und absolut fälschungssicher identifiziert werden können.

Non fungible bedeutet “nicht austauschbar”, im Gegensatz zu Bitcoins die “fungible” sind und wie echte Münzen getauscht werden.
Das eigentlich Revolutionäre an NFTs ist somit die Verknappung digitaler Dateien.
Die Tokens können wie digitale Eigentumszertifikate verstanden werden.

CryptoCollectibles sind wie Sammelkarten, die in vielen Bereichen Anwendungen finden, vor allem im Life-Style.
Der Anteil an Kunst innerhalb dieser Collectibles liegt bei c.a. 8%.

Doch wann sprechen wir wirklich von Kunst?
Zunächst sei festgehalten, dass NFT Arbeiten alle äußerlichen Merkmale eines Kunstwerkes erfüllen:
Künstlername, Titel, Jahr, Medium, Maße (pixel)

Innerhalb der geschichtlichen Einordnung sind neue Technologien kein passives Werkzeug der künstlerischen Praxis mehr. Kunst, die durch den Computer entsteht, gibt es bereits seit den 1960er-Jahren. 

CryptoArt ist ein Teilbereich der digitalen Kunst. Digitale Kunst an sich lässt sich schwer klassifizieren, meist kombinieren diese Werke verschiedene Elemente (wie zum Beispiel eine physische Installation mit einer interaktiven Sound- und Softwarekomponente). Digitale Kunst entsteht mithilfe neuer Technologien wie Augumented Reality, Virtual Reality, Artificial Intelligence, zudem gibt es Software basierte Kunst, Internetkunst. Filme, Videos, Robotic Arbeiten oder eben digitale Dateien. Digitale Kunst wird der Medienkunst untergeordnet. Medienkunst wiederum ist zeitgenössischen Kunst.

Ikonographie
Ob Kunst oder Nichtkunst betrifft vor allem Inkonografie der NFT-Werke, also jene wissenschaftliche Methode der Kunstgeschichte, die sich mit der Bestimmung und Deutung von Motiven in den Werken beschäftigt. Künstler, die NFTs produzieren und diese auf diversen Kunstplattformen wie Nifty Gateway, SuperRare oder Foundation offerieren, lassen sich von der Spielewelt inspirieren, auch Anime, also japanische Comicfiguren, oder Tech Idole wie Elon Musk finden sind unter den Motiven der NFT Kunst, wieder andere Künstler arbeiten konzeptionell, indem sie wie der Künstler PAK die Grenzen einer digitalen Datei als Unikat ausloten und identische Bilddateien mit unterschiedlichen Preisen und Titeln anbieten.

Beurteilung von Kunst
Bei der Beurteilung von Kunst spielen Kunstsammler, Galeristen, Kuratoren und Kunstkritiker eine bedeutende Rolle. Wissen, Erfahrung und der Meinungsaustausch bestimmen unter anderem den Marktwert eines Künstlers. 

Doch wie beurteilt der Kenner Kunst, die vollkommen neue Wege geht und sich der Vergleichbarkeit entzieht? Schauen wir rückblickend auf die Moderne, so wurden viele Meisterwerke aufgrund ihrer Neuartigkeit erst viel später als solche erkannt. Werke gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde als „impressionistisch“ beschimpft und kritisiert, die „Fontaine“ von Marcel Duchamps zunächst belächelt und auch die abstrakte Kunst lieferte sich diversen Attacken aus.

All diese Entwicklungen waren extrem wichtig und bereiteten den Weg für zukünftige Kunst.

Innovation
Auch NFT basierte Kunstwerke sind neu, sowohl in ihrer Ästhetik als auch in ihrer Thematik. Die Traditionalisten müssen sich den neuen Sehgewohnheiten zunächst annähern. Die Generation, die mit dem iPhone aufwächst verhält sich dagegen auffällig interessiert für diese neue Form von Kunst.

Und interessanterweise bilden sie eine vollkommen neue Sammlerschaft. Viele der bekannten NFT Sammler wie z.B. Whale Shark oder Justin Sun hatten bisher keine große Kunsterfahrung, kaufen jedoch im Nachgang gerne auch nach physische Objekte. Die Community ist groß und zukunftsorientiert.

Kurz: Ja, einige der Nifty im Netz sind Kunst, einige aber auch nicht. Welcher Künstler sich etablieren wird, beantwortet die Zeit. Ihren Wert bestimmt derzeit die Nachfrage. Und diese ist groß!

Privacy Preference Center